smoost, quo vadis? – Drei Fragen an den Geschäftsführer

Bereits seit einigen Wochen gibt es keine Prospekte mehr in der App. Was ist da los?

smoost-Gründer Rainer Rother

Rainer Rother, Gründer und Geschäftsführer von smoost

Es gab leider große Probleme mit unserem zentralen Prospektvermittler, wie wir ja auch auf Facebook kommuniziert haben. Über diesen haben wir bis dato praktisch alle Prospekte bundesweit bezogen. Nach einer Fusion und einem Wechsel in der Geschäftsführung des Vermittlers, blieb dort offensichtlich kein Stein auf dem anderen. Wir sahen uns mit drastischen Preisreduktionen konfrontiert. Die Versorgung mit Prospekten wurde nach Belieben rauf- und runtergefahren und dann zuletzt ohne Vorwarnung komplett eingestellt. Leider haben sich diese Probleme unausweichlich auch auf den Klickwert ausgewirkt, was letztendlich deutlich reduzierte Auszahlungsbeträge für unsere Vereine zur Folge hat. Es tut uns riesig leid für alle Vereine, die dadurch nun weniger Geld erhalten als bisher üblich. Wir wissen nur zu gut, dass bei Vereinen jeder Cent zählt und auch unser kleines Team hat die Situation sehr hart getroffen. Für diese Umstände kann ich mich bei allen Betroffenen nur entschuldigen. Ein kleiner Trost ist vielleicht trotzdem, dass wenigstens alle Klicks erhalten bleiben und weiterhin auszahlbar sind – wenn auch zu einem niedrigeren Wert als von uns allen erhofft.

Wie geht es mit smoost denn nun weiter?

smoost wurde gegründet, um Gutes zu tun, um Vereinen und gemeinnützigen Organisationen eine zusätzliche Einnahmequelle zu bieten. Basierend auf diesem Grundsatz haben wir in den letzten Wochen mit aller Kraft an einem neuen Konzept gearbeitet, dass mit den Schwächen der alten Lösung, wie zum Beispiel der eines schwankenden Kurswerts, aufräumen soll. Ich freue mich heute erstmals verraten zu können, dass wir einen Weg gefunden haben, wie wir genau dies erreichen können. In Kürze wird es also wieder möglich sein, mit smoost kostenlos zu helfen – und zwar auf eine völlig neue Art und Weise.

Klingt spannend – was kann man sich darunter vorzustellen?

Werbung und Prospekte gehören der Vergangenheit an. In Zukunft kann man mit smoost Gutes tun, einfach indem man seinen Handyakku auflädt! Ich weiß, dass klingt zunächst unglaublich, es ist aber tatsächlich möglich und zwar indem wir brachliegende Rechenleistung nutzbar machen. Dazu haben wir ein komplett neues System auf die Beine gestellt, das wir schon in Kürze vorstellen werden. Vieles wird sich ändern. So wird die App zukünftig weltweit funktionieren, weshalb wir uns auch dafür entschieden haben, unsere Währung von Euro auf US-Dollar umzustellen. Darüberhinaus wollen wir hohe Kosten bei Transaktionen im In- und Ausland vermeiden. Aus diesem Grund wird die Auszahlung unkompliziert über PayPal abgewickelt – der Vorteil liegt hier auf der Hand: das Geld ist sofort auf dem Vereinskonto und niemand muss mehr lange auf sein Geld warten. Es wird also einige Änderungen geben, die mit den Nachteilen des alten Systems aufräumen: so ist beispielsweise keine lästige Registrierung oder Datenfreigaben für die Nutzer mehr notwendig. Gleich bleibt auf jedem Fall, dass man mit unserer App einfach und kostenlos helfen kann.

smoost Logo

9 Comments smoost, quo vadis? – Drei Fragen an den Geschäftsführer

  1. Kay

    Hallo ihr lieben
    Uns würde es Interessieren, ob es auch Optionen für Nützer gibt welche ihre Handys nicht aufladen weil sie zb ein Abbo oder ähnliches haben? Oder bezieht sich das “aufladen” auf Strom Aufladung?
    Mit freundlichen Grüßen
    Kay Christian und das TIMMi ToHelp Team

    Reply
    1. Tim Kubach

      Lieber Kay Christian,
      es geht es geht hier tatsächlich um das Aufladen an der Steckdose. Wie alles genau funktioniert, werden wir schon in Kürze verraten – seid gespannt!

      Viele Grüße dein smoost-Team

      Reply
    1. Tim Kubach

      Sehr geehrte Frau Hiebner, wir haben Ihnen hierzu eine E-Mail mit allen weiteren Informationen geschickt.
      Viele Grüße Ihr smoost-Team

      Reply
  2. Manuela Knoll

    Alles schön und gut, aber was ist mit den Vereinen die kein Paypal haben?
    Ich glaube nicht das es für uns dann mit smoost weiter geht.

    Reply
    1. Tim Kubach

      Liebe Manuela, ein Paypal-Konto lässt sich sehr schnell und einfach einrichten. Wir würden uns freuen, wenn Ihr dabei bleiben würdet. Viele Grüße Dein smoost-Team

      Reply
  3. Irina

    Diese Stellungnahme kommt leider viel zu spät. Wir mussten uns unseren Unterstützern gegenüber erklären, nachdem es monatelang keine Prospekte gab und haben uns klar gegen smoost ausgesprochen. Eine Kehrtwende an dieser Stelle wäre seltsam

    Reply
    1. Tim Kubach

      Liebe Irina, wir Verstehen Euer Ärgernis. Vielleicht schaut Ihr Euch das neue smoost dennoch einmal an und gebt uns eine Chance. Wir würden uns freuen, viele Grüße Dein smoost-Team

      Reply
  4. Martina Lösel

    Ich freue mich sehr, dass smoo.st einen neuen Weg gefunden hat. Wir haben lange gewartet und unsere Klicks nicht auszahlen lassen mit dem Risiko, dass gar nichts mehr kommt. Schön zu hören, dass es weitergeht. Ich bin mal neugierig…Ihr macht es aber auch wirklich spannend
    lieben Grüße
    redeweise e.V. Bayreuth

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.