Was man mit Zusammenhalt alles erreichen kann

Wie kommt man mit smoost zu 130 Euro – innerhalb von nur drei Monaten? Das und vieles mehr hat uns Tim Kneisl (25) vom TSV Gersthofen 1909 Abteilung Basketball verraten. Bei unserer Facebook-Fotochallenge im November machte der Basketballverein aus einer Kleinstadt in der Nähe von Augsburg den ersten Platz. Nicht nur in Sachen Selbstvermarktung ist der Sportverein ganz vorne mit dabei. Kneisl erklärte im Gespräch mit smoost, worauf es in seinem Sportverein wirklich ankommt und was man mit Zusammenhalt alles erreichen kann.

Emre sitzt grinsend auf einem Basketballkorb und lässt die Beine herunterhängen. In den Händen hält der junge Basketballer sein Smartphone. Auf dem Display: Natürlich smoost. Es ist eine von mehreren Aktionen, mit denen der TSV Gersthofen 1909, auf sein smoost-Projekt aufmerksam machen will – mit Erfolg. Doch das Ganze funktioniert natürlich nicht ohne den Rückhalt seiner Vereinskollegen: „Wir haben ihn mit ein paar Matten unterstützt, damit es nicht ganz so gefährlich ist, aber er will irgendwann auch selbst hoch hinaus“, erklärt Tim Kneisl, stellvertretender Leiter der Abteilung Basketball beim TSV Gersthofen. Seit er neun Jahre alt ist, ist Kneisl Mitglied im Verein und kennt ihn somit in- und auswendig – eine Grundvorausstezung für seine Arbeit im Marketingkreis der Verein.

Gersthofen-Trainer Tim Kneisl

Mittlerweile ist der 25-Jährige auch selbst Trainer aus Leidenschaft: „Es motiviert mich, die Basketballkenntnisse, die mir die Trainer in meiner Jugend beigebracht haben, weiterzugeben und zu sehen, wie die Kinder das umsetzen und erfolgreich sind“, schwärmt er. Von Erfolg kann der Basketball-Verein mit 200 Mitgliedern auch in den anderen Altersklassen sprechen: Die 1. Basketball-Herrenmannschaft des TSV Gersthofen ist sogar in der Bayernliga vertreten. „In erster Linie soll Sport aber allen Menschen Spaß machen und eine willkommene Abwechslung zum Alltag bieten.“ Das ist laut Kneisl das hauptsächliche Ziel des Sportvereins mit noch 15 anderen Abteilungen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind sie vor allem auf das Engagement von Freiwilligen angewiesen: „Von der Abteilungsleitung bis hin zu den Trainern sind beim TSV Gersthofen alle ehrenamtlich tätig. Jedes Event, das wir ins Leben rufen, jeder Spieltag, einfach alles, was in der Abteilung läuft ist auf ehrenamtlicher Basis. Wir stehen und fallen mit dem Ehrenamt“, erklärt Tim Kneisl.

Der Verein bietet nicht nur Trainings für sämtliche Altersklassen an, sondern veranstaltet auch Turniere, Jugendtrainingslager und andere Teambuliding-Aktivitäten. Bei solch einem motivierten Sportverein stellt sich natürlich die Frage: Wie finanziert sich das alles? Eine Freundin des Marketingkreises der Abteilung Basketball hat dem Verein hierzu smoost empfohlen und seitdem ist das Team nicht zu stoppen. „smoost ist einfach in der Bedienung und es ist leicht, den Leuten in und um den Verein herum mitzuteilen, warum wir das Ganze machen und was für ein Sinn dahintersteckt“, stellt Tim Kneisl fest und er fügt hinzu: „Außerdem kann man uns unterstützen, ohne dabei Geld ausgeben zu müssen und das indem man einfach nur ein paar Mal über das Display wischt – eine super Möglichkeit, um ein bisschen Geld für den Verein zu erlangen.“

Der TSV Gersthofen 1909 Abteilung Basketball ist gerade einmal seit Oktober 2017 bei der Charity-App smoost angemeldet und hat bereits um die 130 Euro „ersmoostet“. So etwas geschieht nicht von ungefähr: „Wir nutzen zum einen ganz viel Social Media; Instagram und Facebook. Den Sharing-Link haben wir auch in verschiedenen Whatsapp-Gruppen geteilt und den Leuten erklärt, was sie machen sollen und warum. Zum anderen haben wir jetzt noch Flyer gedruckt, die wir an den Spieltagen in der Halle ausgelegen“, verrät Kneisl.

Das gesammelte Geld soll den Nachwuchs-Basketballern zugute kommen. Denn um erfolgreiche potentielle Bayernliga-Basketballer aufzuziehen, ist allerhand nötig: Von Bällen, über Schiedsrichter, bis hin zu Trikots mit eigenem Namen und Vereins-Logo, damit die Kleinen „sich noch zugehöriger fühlen“. Tim Kneisl und sein Team nutzen jede Veranstalung, wie beispielsweise die Weihnachtsfeier des Vereins, um wieder auf das Projekt in der Charity-App aufmerksam zu machen. Das Ziel bleibt weiterhin die Jugendförderung. „Es macht mir sehr viel Spaß mit den Kindern zusammen zu arbeiten und Leistungsfortschritte zu sehen. Da sieht man, wie man seine Zeit sinnvoll investiert“, findet der junge Basketballtrainer. Das „Display-Wischen“ wäre für den TSV Gersthofen damit auf jeden Fall nicht umsonst.

Der Beitrag wurde von Julia Jesser verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.