smoost Charity-Shopping: Ab sofort online Einkaufen und Gutes tun

Wer kennt das nicht? Alle Prospekte sind durchgeblättert und dennoch besteht das Bedürfnis seinen Verein weiter zu unterstützen. Ab sofort ist dies dank „smoost Charity-Shopping“ möglich. Gemeinnützige Vereine und Organisationen lassen sich über den Link smoo.st/einkaufen am PC oder direkt über die App durch Online-Einkäufe unterstützen. Dreiviertel der dadurch entstandenen Provisionen gehen wie gewohnt auf das Guthaben-Konto des zuvor ausgewählten Vereins. Viele User haben sich gewünscht auch ohne Smartphone Gutes tun zu können. Mit smoost Charity-Shopping wird dieser Wunsch nun wahr.

smoost Charity-Shopping

So einfach können Sie mit Ihrem Online-Einkauf Gutes tun.

„Bereits zum Start unseres neuen Shopping-Programms konnte smoost mehr als 190 Online-Shops als Partner gewinnen, darunter Saturn, Check24, Booking.com, Fressnapf, DaWanda oder Flixbus“, erklärt smoost-Geschäftsführer Rainer Rother und Entwickler Thomas Helmrich ergänzt: „Es werden täglich mehr, jeden Tag kommen neue Shops dazu!“

Das Angebot ist, wie alles bei smoost, für Vereine und Nutzer komplett kostenlos. Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach: unter smoo.st/einkaufen sucht sich der Nutzer das Projekt aus, das er unterstützen möchte. Im unteren Bereich findet man dann zahlreiche Shops von denen man einen auswählt und im Anschluss ganz normal einkauft – „der Einkauf kostet dadurch keinen Cent mehr“, freut sich Rother und er fügt hinzu: „smoost Charity-Shopping ist über den Sharing-Link, über ein Banner in der App oder durch die direkte Eingabe in den Browser am Computer erreichbar“.

„smoost Charity-Shopping ist über den Sharing-Link, über ein Banner in der App oder durch die direkte Eingabe von smoo.st/einkaufen in den Browser am Computer erreichbar.“

– Rainer Rother, Gründer von smoost

Nach durchschnittlich 60 Tagen (Rückgaberechte der Käufer) wird die Provision dem Verein gutgeschrieben – je nach Anbieter des jeweiligen Shops sind dies bis zu 20 Prozent der Einkaufssumme. In der Betragsanzeige der App ist Gutschrift dann zu sehen, sobald der Verein eine Auszahlung vorgenommen hat. Wie auch schon bei den Prospekten nutzt smoost 25 Prozent der Einnahmen, um die App weiter zu entwickeln und den Betrieb am Laufen zu halten.

smoost-Gründer: Geschäftsführer Rainer Rother (links) und Entwickler Thomas Helmrich (rechts).

Der Vorteil von smoost Charity-Shopping liegt auf der Hand: gemeinnützige Organisationen und Vereine lassen sich mit smoost jetzt nicht nur durch das Ansehen von Werbeprospekten unterstützen, sondern auch mit Onlineshopping – von zu Hause über den PC oder direkt aus der App. „Mit ‚smoost Charity-Shopping’ haben wir die perfekte Ergänzung zu unserem bisherigen Angebot und ich kann schon jetzt verraten, dass weitere neue Unterstützungs-Möglichkeiten in der Vorbereitung sind. Wir wollen unsere Postion als universelle App für gute Taten ausbauen und jedem, die für ihn passende Unterstützungsform bieten – man darf gespannt sein“, so smoost-Gründer Rainer Rother.

2 Comments smoost Charity-Shopping: Ab sofort online Einkaufen und Gutes tun

  1. Wagner

    Schöner Gedanke. Leider ist die shop – Auswahl etwas nervig. Man muß lange suchen, bis man den gewünschten Shop gefunden hat.

    Reply
    1. Tim Kubach

      Hallo Herr/Frau Wagner,
      das geben wir Ihnen recht. Die Auswahl wird zur Zeit auch noch überarbeitet und es wird eine Shopsuche geben.
      Bis es soweit ist, habe ich zwei Tipps für Sie:
      1. Können Sie sich oben rechts nur Shops aus bestimmten Kategorien anzeigen lassen, dann ist die Auswahl entsprechend kleiner.
      2. Sie können die Seite schon jetzt einfach nach Ihrem gewünschten Shop durchsuchen. Drücken Sie einfach Strg+F bzw. CMD+F (Mac), dann öffnet sich ein Suchfeld und Sie können die Seite bequem nach Ihrem Lieblingsshop durchsuchen.

      Viele Grüße aus Bamberg,
      ihr smoost-Team

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.