„smoost ist eine tolle Alternative zu ‚normalen’ Spendenaufrufen“

Viele unserer Nutzer sind regelmäßige smoost-Klicker und unterstützen ihre Vereine so nicht nur im echten Leben, sondern auch in der digitalen Welt. Wir waren neugierig und wollten erfahren, wie ihnen unsere App gefällt. Jessica Grünewald aus Hannover ist so eine regelmäßige smoost-Klickerin. Die 27-jährige Tierärztin nutzt seit gut einem Monat unsere Charity-App. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, blättert Jessica Prospekte für ihren Verein „Seelen für Seelchen e.V.“ durch. Wir haben mit ihr gesprochen und erfahren, was sie dazu bewegt hat die App zu nutzen.

 

smoost: Hallo, Jessica. Schön, dass du dir die Zeit nimmst, um mit uns zu sprechen. Unsere App gibt es nun schon im vierten Jahr. Wie bist du eigentlich auf smoost aufmerksam geworden?

Jessica GrünewaldJessica Grünewald: Ich engagiere mich ehrenamtlich in dem Tierschutz-Verein „Seelen für Seelchen“ und habe darüber auch von smoost erfahren. Als aktives Mitglied kümmere ich mich um die Betreuung von Pflegestellen und mache die Vorkontrollen bei zukünftigen Adoptanten. Als sich der Verein bei smoost angemeldet hat, wurden wir auch informiert, dass wir mit der App Gelder für unseren Verein sammeln können. Da war ich von Anfang an begeistert.

smoost: Und warum nutzt du smoost?

Jessica Grünewald: Ich nutze die App ganz gezielt, um unser Projekt zu unterstützen. smoost ist eine tolle Alternative zu den „normalen“ Spendenaufrufen und ein sehr effektiver Nebenzweig, um dringend benötigtes Geld reinzubekommen.

smoost: Nun ist es so, dass die App jederzeit genutzt werden kann. Hast du bestimmte Lieblings-Zeiten, zu denen du smoost nutzt?

Jessica Grünewald: Ganz ehrlich? Am liebsten smooste ich abends auf der Couch. Ich surfe dann meistens mit meinem Smartphone auf der Facebook-Seite unseres Vereins und da wird smoost auch des Öfteren mal erwähnt. Dann fällt mir oft wieder ein, dass ich noch bei der App reinschauen wollte und das mache ich dann auch. Wenn ich einmal nicht daran denke, dann smooste ich spätestens, wenn die Erinnerungsnachricht der App auftaucht.

smoost: Jeden Abend smoostet du… Man könnte dich also tatsächlich als Power-Userin betiteln. Aber wie entscheidest du denn, für welches Projekt du untertstützen möchtest?

Jessica Grünewald: Naja, eine Power-Userin bin ich, glaube ich, nicht. Aber es stimmt schon, ich mache das sehr regelmäßig. Hauptsächlich unterstütze ich dabei natürlich meinen eigenen Verein oder gucke auch schon mal, welcher Verein aus meiner Umgebung sonst noch mit dabei ist. Manchmal fällt mir in den Highlights auch das ein oder andere interessante Projekt auf, das ich ebenfalls unterstütze.

 

„Ohne Werbung geht es nicht und ohne smoost könnte man uns ja auch nicht so einfach und kostenlos helfen.“

smoost-Nutzerin Jessica Grünewald

smoost: Du unterstützt deinen Verein ja durch das Ansehen von digitalisierten Werbeprospekten. Hast du eine Lieblingswerbung?

Jessica Grünewald: Puh, also eine wirkliche Lieblingswerbung habe ich tatsächlich gar nicht. Es sind ja auch meistens die Prospekte, die auch in der Zeitung sind und da habe ich auch kein Lieblingsprospekt. Aber manchmal entdecke ich bei den Prospekten in der App bessere Sonderangebote, die mich dann schon reizen. Vor allem gefällt mir, dass es auch interessante Info-Blätter zu sehen gibt, die in der Zeitung nicht dabei sind.

smoost: Machst du Werbung für euer Projekt bei smoost?

Jessica Grünewald: Ohne Werbung geht es nicht und ohne smoost könnte man uns ja auch nicht so einfach und kostenlos helfen. Daher halte ich es für sinnvoll in Facebook-Posts um Unterstützung bitten. Es gibt ja auch diesen Sharing-Link, den man an alle per E-Mail, WhatsApp oder eben bei Facebook schicken kann. Der ist auch ganz hilfreich, um mehr Unterstützer zu erreichen. Wenn mein Verein auf Facebook etwas zu smoost schreibt, dann teile ich das meistens gleich, um auch Freunde und Bekannte darauf aufmerksam zu machen. Das ist meiner Meinung nach der beste Weg, um neue Unterstützer zu finden.

smoost: Durch die aktive Kommunikation ist euer Projekt ja auch ziemlich erfolgreich. Kommuniziert ihr innerhalb des Vereins auch über smoost?

Jessica Grünewald: Im Verein reden wir ziemlich oft darüber – eigentlich seitdem wir dabei sind. Wir erinnern uns gegenseitig immer wieder daran Herzklicks zu sammeln und auch sonst ist smoost häufig ein spannendes Thema. Bei internen Gruppengesprächen geht es jetzt auch vermehrt darum, unser Projekt voranzubringen. Wir möchten noch mehr Menschen erreichen, die smoost dann auch wieder weiterempfehlen und so weiter.

smoost: Jetzt haben wir schon davon gehört, dass in einigen Vereinen eine Art Wettklicken veranstaltet wird. Macht ihr auch etwas in der Art?

Jessica Grünewald: Direkt einen Wettbewerb mit einem Wettklicken haben wir tatsächlich noch nicht gemacht. Aber vor ein paar Tagen haben wir aus Spaß einfach mal gepostet, wer die meisten Prospekte für uns anschaut. Und das hat dann einige dazu motiviert, doch noch einmal mehr für uns zu klicken.

smoost: Zum Schluss möchten wir noch wissen, ob dir irgendetwas bei smoost fehlt. Vermisst du vielleicht Funktionen oder hast du Wünsche und Ideen für unsere App?

Jessica Grünewald: Die Bedienung der App ist sehr übersichtlich und einfach, das gefällt mir so wie es ist. Aber vielleicht könnte man eine Rubrik erstellen, in der man alle Vereine sieht, die man unterstützt. Das wäre mein Wunsch für die Zukunft.

Das Interview führte smoost-Praktikantin Kristin Paulsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.